Am 11. September ist Tag des offenen Denkmals in Bruchsal

August 15, 2016 on 12:00 pm | In Veranstaltungen | Keine Kommentare

Bruchsal (nördlich von Karlsruhe in Baden-Württemberg) bietet umfangreiches Programm
Am 11. September ist Tag des offenen Denkmals / Zahlreiche Führungen und BesichtigungenHistorische Gebäude, Kirchen und Museen
Peterskirche-1-KLEIN

Programm zum Tag des offenen Denkmals in Bruchsal

 

11, 13, 15, 17 und 19 Uhr

Kirchenführungen mit Sonderausstellung in der Balthasar-Neumann-Barockkirche St. Peter Bruchsal (Peter-und-Paul-Straße 96)

12-18 Uhr
Besichtigungs-und Informationsmöglichkeit mit Erläuterungen zum Schusterhandwerk im Schuhmacher-Rill-Haus Bruchsal (Klosterstraße 37)

12, 14, 16 und 18 Uhr
Orgelführung mit Vorspiel in der Barockkirche St. Peter Bruchsal

13-17 Uhr
Besichtigung mit Ausstellung im barocken Rathaus Obergrombach (Rathausplatz 1)Besichtigung Graf-Kuno-Museum Bruchsal (Adolf-Bieringer-Straße)

13-18 Uhr
Lager der Bürgerwehr Heydolfesheim an der historischen Altstadtmauer Heidelsheim (Marktplatz/Merianstraße), Besichtigungen Diebsturmhaus und Heimatmuseum im Stadttor

14-18 Uhr
Besichtigung Altes Schulhaus Büchenau mit Heimatkundlicher Sammlung (Gustav-Laforsch-Straße 27)

15 Uhr
Führung zu historischen Gebäuden in Heidelsheim (Treffpunkt Marktbrunnen)

16.30 Uhr
Führung im Katzenturm in Heidelsheim (Kanzelberg)
Büchenau - Heimatstube

Bruchsal (pa). Zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 11. September, bietet Bruchsal wieder – wie stets in den vergangenen fast 15 Jahren – ein umfassendes ganztägiges Veranstaltungsprogramm. Stark vertreten sind auch diesmal die Stadtteile, wo heimatkundliche Vereine und ehrenamtlich Aktive ausgewählte Bauwerke zugänglich machen und zugleich einen Einblick in ihre Arbeit gewähren.

So ist in Büchenau im Zeitraum von 14 bis 18 Uhr das 1888 vollendete Alte Schulhaus (Gustav-Laforsch-Straße 27) zu besichtigen, ein charakteristischer Behördenbau des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Zugänglich sind der kleine Glockenturm mit dem Schulglöckchen sowie die im Schulhaus eingerichtete Heimatkundliche Sammlung, die eine Begegnung mit alten Kulturtechniken aus Landwirtschaft, Haushalt und Gewerbe ermöglicht.

Ebenfalls mit einem weltlichen Geläute wartet das barocke Rathaus, heute Verwaltungsstelle, von Obergrombach (Rathausplatz 1) in der Zeit von 13 bis 17 Uhr auf. Hier besteht Zugang zum Dachstuhl mit der wieder in Funktion versetzten Rathausglocke, mit der früher zu wichtigen Versammlungen und als Warnsignal geläutet wurde. Im Ratssaal präsentiert der örtliche Heimatverein eine Ausstellung mit historischen Luftbildern von Obergrombach, das im 14. Jahrhundert mit Stadtrechten ausgestattet wurde.

In Heidelsheim dreht sich in der Zeit von 13 bis 18 Uhr alles um den sehenswerten Stadtkern mit seinen Mauern, Türmen und historischen Gebäuden. Am Fuße der jüngst umfassend sanierten Stadtmauer am Marktplatz schlägt die Bürgerwehr Heydolfesheim ihr Lager auf, zugänglich sind auch das Diebsturmhaus und das als Heimatmuseum genutzte barocke Stadttor. Um 15 Uhr startet am Brunnen auf dem Marktplatz ein Rundgang zu historischen Gebäuden, um 16.30 Uhr empfängt Türmer Peter Schwedes zu einer Führung im Katzenturm am Kanzelberg.

Erläuterungen eines Schuhmachermeisters zur Schusterei sowie Informationen zur laufenden Sanierung des Schuhmacher-Rill-Hauses (Klosterstraße 37) gibt es in Bruchsal während der Zeit von 12 bis 18 Uhr. Das Engagement der Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten und eines Handwerker-Konsortiums ermöglicht die Erhaltung dieses typischen – und extrem winzigen – Handwerkerhauses des 19. Jahrhunderts.

Auch das vielleicht kleinste Museum im Land hat am Denkmaltag von 13 bis 17 Uhr geöffnet: Das Graf-Kuno-Museum (Adolf-Bieringer-Straße, nahe Hausnr. 18) im neugotischen Weinberghäuschen am oberen Ende der Andreasstaffel ist der Symbolfigur der Bruchsaler Fasnacht gewidmet. Augenzwinkernde Exponate „beweisen“ die reale Existenz des stets durstigen „Grafen vom Kraichgauland“, der den Bruchsalern laut Überlieferung seine Vorliebe für Wein und Bier hinterlassen hat.

Und schließlich wird eine besonders sehenswerte Bruchsaler Kirche am 11. September geöffnet sein: Um 11, 13, 15, 17 und 19 Uhr werden Rundgänge in der barocken St. Peterskirche (Peter-und-Paul-Straße 96) angeboten, Grablege der letzten Speyerer Fürstbischöfe. Alle zwei Stunden – um 12, 14, 16 und 18 Uhr – besteht die Möglichkeit zu einer Orgelführung mit Vorspiel. Eine Sonderausstellung sonst nicht gezeigter sakraler Objekte aus der fürstbischöflichen Zeit rundet die Besichtigung ab.

 

 

Noch keine Kommentare

TrackBack URI

keine Kommentare möglich